Tagebuch 2017

 Der Sommer 2017 beginnt und es waren viele alte Gesichter und doppelt so viele neue Gesichter, die wir letzten Samstag in Gelsenkirchen, Herne und Dortmund in den beiden Bussen begrĂŒĂŸen dĂŒrfen. Ganz schnell wurde klar, dass es dieses Jahr mit der riesigen Anzahl  an Kindern ziemlich viel Action geben wird und nach 5 Tagen lĂ€sst sich sagen –  wir wurden nicht enttĂ€uscht. Am Samstag wurden einige Betreuer vom FLVW ( in Form von Jörg Schramm) fĂŒr ihre langjĂ€hrige ehrenamtliche TĂ€tigkeit geehrt. Aber was haben wir bisher gemacht? Wir haben Samstag mit der Mini-WM die Ferienfreizeit eingelĂ€utet und am Sonntag das Dorf erkundet und uns ein wenig kennengelernt. Traditionellerweise haben wir Sonntagabend die Einweihungsdisco gestartet. Zwei Stunden Charts und alte Gassenhauer haben die Kinder dann komplett ausgelaugt.Am Montagmorgen haben wir den Wissensstand  auf die Probe gestellt, mit Erfolg. Nachdem die Physis morgens geschont wurde, stand sie am Nachmittag voll im Fokus, denn wir hielten die berĂŒhmte Lagerolympiade ab. Jedes Zelt gegeneiander an 10 verschiedenen Stationen. Der Fußballplatz war lange nicht mehr so voll und es roch nach Ehrgeiz und Teamgeist, denn ohne ging es an diesen Nachmittag nicht. Zur Entspannung haben wir dann am Abend ein gemĂŒtliches Lagerfeuer entfacht und Stockbrot gemacht.  In umgekehrter Reihenfolge war nun am Dienstagmorgen die Bewegung der springenden Punkt – wortwörtlich, denn wir spielten Sitzfangen. GestĂ€rkt vom Mittagessen ging es weiter mit Brennball und Völkerball bei wunderschönem Wetter. FrĂŒh in der Heia, um fĂŒr das Spaßbad am nĂ€chsten Morgen fit zu sein. Um 10 Uhr wurden wir abgeholt und machten dann das Lauterbacher Freibad unsicher, mit 80 Kindern sicherlich eine der leichtesten Übungen. Am SpĂ€tabend wollten wir eigentlich den anliegenden Wald im Dunkeln erkunden, allerdings machte uns der Wettergott ein Strich durch die Rechnung. Stattdessen durften die Kinder ihr ErklĂ€rungs- und Pantomimisches Geschick unter Beweis stecken. Das war schon ziemlich klasse. Dann ging es aber auch ab in die Kiste. Gute Nacht   .EhrungMini WMParty Kirche Lennart LagerolympiadeLagerfeuer So, gut ausgeschlafen, dank des GammelfrĂŒhstĂŒcks starteten wir in den Donnerstag. Die gesammelte Power konnten alle Kinder zur Reinigung ihrer Zelte, des Zeltplatzes und des Fußballplatzes nutzen ehe uns der Speisesaal erneut begrĂŒĂŸte. Am Nachmittag gingen wir Betreuer ins Dorf und haben uns dort Querbeet versteckt. Die Kinder mussten dann an Hand von Fragen die Betreuer in der richtigen Reihenfolge suchen – das war ne Lauferei. Als wĂ€ren die Kinder nicht schon erschöpft genug, schickten wir fast alle Kinder nachts in den Wald, denn es stand die Nachtwanderung an, die am Vortag leider ins Wasser fiel. Anderthalb Stunden hallte es Schreie durch den Wald, mal lauter, selten leiser. Kaum 7 Stunden geschlafen, mussten die Kids schon wieder aus den TrĂ€umen gerissen werden. Wir boten Tischtennisturniere, Elfmeterschießen und Wikingerschach an. Da das Wetter stetig besser wurde, spazierten knapp 90 Leute in das ortsansĂ€ssige Schwimmbad und nahmen an einigen Water-Challenges teil, die einige Sieger hervorbrachte. Zur Belohnung gab es dann fĂŒr alle ein leckeres Eis. Da Samstags traditionellerweise unser Mottotag ist, wollten wir heute Abend mit dem Film “Harry Potter und der Stein der Weisen” schon mal einstimmen. Morgen geht es dann weiter.    nachtwanderungttturnierSchwimmen2SchwimmenKino

Der Samstag empfing uns mit strahlender Sonne, was fĂŒr unsere erste AktivitĂ€t nur von Vorteil sein sollte. Die Kinder wurden auf diie vier HogwartshĂ€user Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff und Ravenclaw verteilt und sollten dann zum einen ihr Hauswappen  mit Kreide auf die Straße malen und zum anderen einem wilden Seepferdchen hinterher eilen. Bei beiden Spielen war eine menge Teamgeist gefordert. Ähnlich wie bei dem Spiel, welches wir nach dem Mittagessen gespielt haben:: Quidditsch. Alle vier HĂ€user traten im direkten Duell gegeneinander an und am Ende durfte das Team aus Ravenclaw am lautesten jubeln. Abends haben wir dann noch mal richtig das Tanzbein geschwungen und die Kinder haben bewiesen, dass sie doch zu mehr fĂ€hig sind, als die erste Disco dies erwarten ließ. Völlig erschöpft gingen alle schlafen, doch am nĂ€chsten Morgen ging es direkt weiter mit einer schönen Wanderung zur Gerichtseiche, durch den Wald oder einem Fußballspiel. Wer danach noch nicht erschöpft war, musste seine ganze Kraft bĂŒndeln um bei “Schlag den Betreuer” als Sieger das Feld zu verlassen. Leider, aus Sicht der Kinder hat das nicht geklappt, verloren sie doch recht knapp gegen unsere Betreuer. Als wĂ€re das alles nicht Bewegung genug gewesen, ließen wir die Kinder beim Pfostensuchspiel nach unglaublich langen und komplizierten suchen und ĂŒber den Platz hetzen.

Entspannt wurde dann abends beim Lagerfeuer und die Nacht fĂ€llt schon wieder ĂŒber uns herein…

 

Teil 2 Schlag den Betreuer Ravenclaw Hufflepuff Gerichtseiche

 

Die zweite Woche wurde mit Fußball und anderen Spielen eingeleitet. Unter anderem mit einem TeammĂ€rchen und den WörterwĂŒrfeln. Nachmittags ging es wieder ins Dorf, denn wir spielten das beliebte Spiel  “Appel un Ei”. Die Kinder liefen mit einem Apfel und einem EI los und mussten bei den Dorfbewohnern daraus was wertvolleres ertauschen. Abends wurde der Gesang getestet. 11 Teilnehmer haben sich an unserer knallharten Jury versucht, aber nur 3 konnten am Ende gewinnen. Von einen anstrengenden Tag ging es zĂŒgig in den nĂ€chsten. Wie es hier Usus ist, fahren wir am Dienstag in der zweiten Woche in den Erlebnispark Steinau. Obwohl das Wetter nicht mitgespielt hat, hatte ein Großteil der Kinder einen riesen Spaß. Nach der RĂŒckfahrt durften die Kinder sich fĂŒr selbstgemachte Burger begeistern und den Tag mit Gesellschaftsspielen beenden.

Mittwoch war vom Wetter her ebenfalls ein gebrauchter Tag. Es regnete fast durchgehend, so dass die Kinder erneut diie Möglichkeit hatten, ihr Zelt aufzurÀumen. Da sich das Mittagessen etwas in die LÀnge zog, durften die Kinder am nachmittag wieder ihre Freizeit vol ausnutzen. Abends haben wir noch einen Film zusammen geschaut und damit war der Mittwoch auch beendet.

Burger Geschichte Grillen IMG_4630 IMG_4631 IMG_4632

Die letzten beiden Tage lassen sich zĂŒgig zusammenfassen: der Donnerstagmorgen stand ganz im Zeichen der AufrĂ€umarbeiten im Zelt und des Zeltplatzes. Nach dem Mittagessen fuhren wir ein letztes Mal fort, nach Lauterbach, wo die Kinder noch mal das Taschengeld auf`m Kopf hauen durften, ehe wir uns von Landenhausen gebĂŒhrlich verabschieden wollten. Es wurde ein letztes Mal abgezappelt und Pizza gemapft, Unterschriften auf den Landenhausenshirts wurden verteilt und ganz heimlich flossen auch bei dem einen oder anderen kleine TrĂ€nchen. Man wollte nicht gehen, warum auch, es war schön hier. Die letzten beiden Wochen waren anstrengend, gar keine Frage, aber es hat Spaß gemacht. Freitag stand dann die Abfahrt im Mittelpunkt. Und das war`s dann. 13 Tage Landenhausen haben ihr Ende gefunden. Man kann meinen die Zeit verging wie im Flug, man hat sich so schnell an alles gewöhnt und schwupps, sitzen wir im Bus Richtung Heimat. Schön war`s.

 

Wir, das Betreuerteam, bedanken uns bei euch. Bedanken uns fĂŒr niemals von langeweile gekennzeichnete zwei Wochen, fĂŒr viel Spaß, fĂŒr viele tolle Momente, fĂŒr alles. Wir hoffen die, die noch mitfahren dĂŒrfen, nĂ€chstes Jahr wieder im Bus begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen und wĂŒnschen allen eine schöne Restzeit.

 

IMG_4722[1965]

You may also like...